Thema "Uganda"

14.08.2013, ZEIT ONLINE | Menschenrechte

Niebel verteidigt deutschen Kaffeefarmer

Wer ist verantwortlich für Vertreibungen in Uganda? Auf dem Land der Verjagten entstand eine deutsche Kaffeefarm. Deren Betreiber treffe keine Schuld, sagt der Minister. [mehr ...]
13.08.2013, ZEIT ONLINE | Uganda

Entwicklungshilfe à la Niebel

Werte seien die Basis seiner Politik, sagt der Entwicklungshilfeminister Dirk Niebel oft. Jetzt setzt er eine Menschenrechtsgruppe unter Druck. [mehr ...]
11.06.2012, ZEIT ONLINE | Rajoy-SMS

"Spanien ist nicht Uganda"

Ministerpräsident Rajoy schickte eine SMS an seinen Wirtschaftsminister, während der mit der Eurogruppe verhandelt – und macht sich so zum Gespött seiner Landsleute. [mehr ...]
09.03.2012, ZEIT ONLINE | Virale Kampagne

Kony 2012 jagt den Falschen

Die Kampagne Kony 2012 nutzt die Mechanismen des Netzes geschickt, aber sie führt in die Irre. Uganda hat ganz andere Probleme als den Kriegsherrn, kommentiert A. Endres. [mehr ...]
20.12.2011, ZEIT ONLINE | Agrar-Exporte

Uganda wird zu warm für Kaffee

Millionen Ugander leben vom Kaffee-Export. Doch weil die Temperaturen steigen und der Regen nicht mehr berechenbar ist, wird der Anbau der Bohne so gut wie unmöglich. Auch der Rest der Landwirtschaft leidet. [mehr ...]
21.11.2011, ZEIT ONLINE | Uganda

Wald geschützt, Existenzen zerstört

Ein britisches Unternehmen will in Uganda Holzwirtschaft betreiben. Es verspricht Jobs, Waldschutz und Entwicklung. Dafür wurden Tausende von ihrem Land vertrieben. [mehr ...]
15.09.2011, ZEIT ONLINE | Nahrungshilfe

Mais aus Afrika für Afrika

Nahrung für die Hungernden am Horn von Afrika kauft das WFP im Nachbarland Uganda. Doch dort ist es schwer, ausreichende Mengen zu beschaffen. [mehr ...]
15.09.2011, ZEIT ONLINE | Uganda

Aus armen Bauern sollen Geschäftsleute werden

Viele Bauern in Uganda sind von Entwicklungshilfe abhängig, sollen aber bald auf eigenen Füßen stehen. Das ist das große Ziel der Vereinten Nationen. [mehr ...]
07.09.2011, ZEIT ONLINE | Bilder aus Uganda

Lagerhäuser statt Nothilfe

In Uganda lehrt das World Food Programme Bauern, ihre Äcker besser zu bewirtschaften. Erträge sollen die Farmer unabhängig von Nothilfe machen. Eine Fotostrecke [mehr ...]